Standpunkt 3 Die innere Stabilität

674306_web_R_by_Alwin Gasser_pixelio.de (2)

 

Kinder brauchen innere Stabilität um den Anforderungen von Außen gewachsen zu sein und um für die ganz „normalen“ und auch unvorhergesehen Lebensereignissen gewappnet zu sein. Ist ein Kind damit ausgerüstet, setzt es sich angemessen durch, sorgt für sich und entwickelt ein Gefühl dafür, dass es sowohl auf sich und seine Kraft bauen kann. Es muss sich und anderen nicht ständig „beweisen“ wie „toll“ es ist. Hierdurch werden unnötige Machtkämpfe mit Freunden oder Eltern überflüssig.
Innere Stabilität braucht Übung. Damit ein Kind sie aufbauen kann, braucht es Erlebnisse und Herausforderungen, die es frei wählen kann ohne die lückenlose Aufsicht oder Betreuung durch die Eltern. Freiraum macht stark. Fehlt die innere Stabilität aus lebensgeschichtlichen oder sonstigen Gründen, kann sie mit der Übung „Sonnenstudio“ aus dem Teschler Schülercoaching kinderleicht aufgebaut werden. Sie ist in den 1000 Helferlein als Tipp 0003 zu finden. Für (erziehende) Erwachsene ist sie auch als „Soforthilfe“ bei Stress sehr zu empfehlen. Gelassenheit kehrt im Nu zurück.(Foto:Alwin Gasser)

Kommentare sind geschlossen.